Gesicht von der Rückkehr

Ich bin so weit gegangen, weil ich sehen wollte, wie die Sonne im Westen über dem Meer versinkt und fliegende Fische auf den Wellen tanzen. Ich wollte sehen, wie die Vögel sich zu hunderttausenden gemeinsam erheben, wenn der Sommer vorüber ist und sie gemeinsam nach Süden ziehen. Ich wollte auf der Spitze des rauchenden Berges stehen, wenn dahinter der Mond aufgeht und am Himmel in der Ferne die Wetter leuchten. Ich habe den Rand der Welt gefunden, wo die Wolken, wie Legenden aus alter Zeit an den Gipfeln vorüberziehen. Endlich zerschellen sie dann an ihnen. Ich habe den Rand der Welt gefunden. Aber seine Heimat ist kein Haus. Sie ist kein Haus.